(Foto: Tp-Link)

Inhaltsangabe:

  1. Einleitung
  2. Beschreibung der Kamera
  3. Einrichtung und App
  4. Aufnahme und Alarme
  5. Bildqualität
  6. Fazit
  7. Zusammenfassung der technischen Daten

1. Einleitung:

In diesem umfassenden Testbericht nehmen wir die TP-Link Tapo C100, eine kostengünstige Innen-Überwachungskamera, genauer unter die Lupe. Unser Ziel ist es, sowohl die herausragenden Merkmale als auch mögliche Schwachstellen dieser Kamera zu identifizieren. Dabei legen wir besonderes Augenmerk auf ihre Anwendbarkeit in privaten Haushalten und kleineren Räumen. Im Verlauf dieses Berichts erfahren Sie detailliert, welche Stärken die TP-Link Tapo C100 bietet und inwiefern sie den Anforderungen verschiedener Einsatzbereiche gerecht wird.

2. Beschreibung der Kamera:

Die TP-Link Tapo C100 bietet Full HD, Nachtsicht (sichtbar durch Verwendung von 850nm Dioden), und viele Funktionen. Kritikpunkt: die manuelle Ausrichtung, da eine Drehmotorsteuerung fehlt. Die Bewegungserkennung, Kompatibilität mit Sprachassistenten, und einfache WLAN-Einrichtung sind positiv hervorzuheben.

3. Einrichtung und App:

Die Einrichtung über die Tapo App gestaltet sich einfach, insbesondere nach der Integration von Kasa Kameras, die jetzt auch ganz einfach hinzugefügt werden können. Die App ermöglicht den Live-Stream, 2-Wege Kommunikation, Alarme (Ton und Blitzlicht), und Aufnahmen auf einer microSD-Karte oder optional in der günstigen (Basic Abo) Cloud.

4. Aufnahme und Alarme:

Die Bewegungserkennung funktioniert zuverlässig. Die Kamera nimmt Clips auf, benachrichtigt über die App, und ermöglicht eine konstante Aufnahme mit einem Zeitplan. Die Aufnahmen werden schön in einer Timeline dargestellt, was die Übersichtlichkeit verbessert. Es besteht die Möglichkeit, den Bereich für die Bewegungserkennung festzulegen. Eine intelligente Personenerkennungsfunktion überzeugt im Test.

5. Bildqualität:

Die Bildqualität der TP-Link Tapo C100 ist erstaunlich gut für ihre Preisklasse. Mit Full HD und einem großzügigen Blickwinkel von 105° bietet sie klare Aufnahmen, die für den Innenraum optimal sind. Die Nachtsicht ist durch zwei rote Lichter sichtbar, was durch die Verwendung von 850nm Dioden verursacht wird. Im Raum selbst ist kein Licht sichtbar.
Die Bildqualität zeigt leichte Abstriche in Low-Light-Szenarien bzw. bei starkem Lichteinfall wie z.b. durch Vorhänge, besonders in Räumen mit unterschiedlichen Lichtverhältnissen (hoher Dynamikumfang).

6. Fazit:

Die TP-Link Tapo C100 ist eine Spitzen-Überwachungskamera unter 25€. Trotz kleinerer Verbesserungsmöglichkeiten bietet sie eine herausragende Bildqualität. Die manuelle Ausrichtung ist akzeptabel für diesen Preis und ermöglicht die Vermeidung von Einsparungen in der Bildqualität. Die Option für günstige Cloud-Speicherung bietet Flexibilität.

7. Zusammenfassung der technischen Daten:

  • Kameratypen: IP-Kamera, Infrarotkamera, WLAN-Kamera
  • Funktionen: 2-Wege Audio, Bewegungserkennung, Nachtsicht
  • Auflösung: 1920 x 1080 Pixel
  • Blickwinkel: 105°
  • Speicher: microSD-Karte, optionale Cloud
  • App-Kompatibilität: Android 4.4+, iOS 9.0+
  • Stromversorgung: 9V Netzteil
  • Geeignet für: Innenraum, Dunkelheit bis 9m IR-Reichweite
11 thoughts on “Testbericht: TP-Link Tapo C100 WLAN Überwachungskamera”
  1. Cooler Testbericht! Die TP-Link Tapo C100 ist also sozusagen der Superheld unter den günstigen Überwachungskameras, oder? 👀🦸 Mit Full HD, Nachtsicht und Bewegungserkennung klingt das nach einem echten Deal. Dass man die Kamera easy in die Tapo App einbinden kann, ist echt praktisch. Und die Cloud-Speicheroption zu einem vernünftigen Preis macht die Sache noch interessanter. Klar, sie hat ein paar Macken in Low-Light-Situationen, aber bei dem Preis kann man da wohl drüber hinwegsehen. 🌟

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert